Hiphop – muss das denn sein?

Auf die Frage, was man denn für Musik höre, sage ich meistens: „Och, eigentlich alles außer Schlager“. Später fällt mir dann ein, dass das natürlich auch nicht stimmt, denn, wie man jetzt schon vermuten kann, gibt es eine Richtung der zeitgenössischen Unterhaltungsmusik, mit der ich sehr wenig anfangen kann. Hiphop! Ich kann dem sehr wenig abgewinnen, fast immer geht er mir nach fünf Minuten auf die Nerven, von wenigen Ausnahmen abgesehen.

ich kann mir hier auch nicht als Fachmann aufspielen, warum auch. Musik gefällt oder gefällt nicht, aber beim HipHop geht es noch weiter als „Gefällt mir nicht“.

Musik als Auflehnung – gegen was denn?

Die Zahl der Aufsätze in Fach- und Klugscheißer-Zeitungen, in denen es um die gesellschaftliche Rolle von Musik geht, ist bestimmt Legion. Davon habe ich auch keine Ahnung, wie von vielem anderen auch. Aber klar, die Teddys, die Halbstarken, die Beatniks, die Hippies, die Metal-Freaks, die Mods und natürlich die Punks haben mit ihrer Musik auch zeigen wollen, dass sie anders sind und was anderes wollen als die Eltern. Gesellschaftliche Missstände in Kombination mit hormoneller Konfusion machen was mit einem, so dass man alles Scheiße findet, was vorher war. Musik und das dazu gehörende Outfit zeigen, dass man unangepasst ist, mit mir nicht, Ihr kotzt mich an.

Kommt einem heute wahrscheinlich auch oft komisch vor, wie man so war, aber es gehört eben dazu. Weg mit dem alten Kram!

Aber jetzt mal im Ernst: Was will uns denn Hiphop in dem Zusammenhang vermitteln? Trainingsanzüge, Goldketten, Macho-Gesten und breitbeiniges Rumlabern als Ausdruck für was? Heute sind die Eltern in den meisten Fällen modern schützen die Umwelt, sind liberal, ernähren sich nach Möglichkeit gut, trinken auch und wahrscheinlich gibt es auch illegale Drogen. Und nun?

Es ist nicht leicht – nicht für die Alten und nicht für die Jungen

Ich sehe ein, es ist nicht sinnvoll, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen, ich bin der Opa, der über den modernen Quatsch mosert und dabei das Thema verfehlt. Viel geschrieben, Mühe gegeben, Thema verfehlt, mit viel gutem Willen gebe ich Dir noch eine Vier, setzen!

Also akzeptieren wir die Strafe dafür, dass wir Punk und Throbbing Gristle und Cabaret Voltaire angeschleppt haben. Dafür werden wir mit übertriebenen Gesten und dummer Sprache oder pseudo-schlauem Deutsch-Hiphop überzogen, mit West Coast gegen East Coast und Gangs und 12-jährigen Gangstern. Ok, akzeptiert. Macht das auf Euren 800-Euro ruhig ganz laut, wenn Ihr im Einkaufszentrum rumhängt, wir sind dann angemessen entrüstet.

Würde gerne noch wissen, mit was Ihr Euch dann später mal rumplagen müsst. Eure Strafe muss dann auch sein.

Und klar, es gibt auch gute Sachen, z.B. das hier:


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.